food-photografie.de

goldenes Logo einer halb geöffneten Kamerablende von Stephan Eckert food photografie Food fotograf Hannvoer
Ecki
-
19. März 2024
-
No Responses

Lichtrichtungen in der Food Fotografie

Die Kunst der Lichtführung in der Food-Fotografie:
Eine Einführung

Willkommen zu einem faszinierenden Blick hinter die Kulissen der Food-Fotografie! In diesem Artikel tauchen wir gemeinsam ein in die Welt der „Lichtrichtungen“ und entdecken, wie sie den visuellen Charakter und die emotionale Resonanz unserer Aufnahmen beeinflussen.

Studio licht im fotostudio hannover von food fotograf hannover.

 

Licht ist nicht nur ein funktionales Element, sondern ein kreatives Werkzeug, das die Stimmung, Textur und Farben unserer kulinarischen Kreationen subtil formt.
Von warmem Sonnenlicht bis zu sanften Schatten – wir erkunden, wie verschiedene Lichtquellen und -richtungen das Ambiente unserer Bilder gestalten und wie wir sie gezielt einsetzen können, um die Essenz unserer Gerichte zum Leben zu erwecken.
Tauche mit mir ein in die Kunst der Lichtführung in der Food-Fotografie und lasse dich inspirieren, deine kulinarischen Meisterwerke in einem neuen Licht zu präsentieren.

Traditionelle italienische Spaghetti mit Käse und Butter „Pasta in Bianco“, selektiver Fokus von food fotograf hannover.

Grundlagen der Lichtrichtungen

Grundlagen der Lichtrichtungen sind entscheidend, wenn es um die Food-Fotografie geht. Beim Fotografieren von Lebensmitteln benötigt man spezielle Kenntnisse im Bereich der Fotografie im Allgemeinen. Zum Beispiel ist es wichtig zu wissen, wie man mit einer Digitalkamera und einem 50 mm oder 100 mm Objektiv das Licht optimal nutzen kann, um tolle Food-Aufnahmen zu machen. Beim Fotografieren von Essen ist es oft notwendig, mit schwachem Licht oder gegenüberliegenden Lichtverhältnissen zu arbeiten, um mehr Schatten zu erzeugen und die Art von Licht richtig einzustellen. Oft kann ein Reflektor oder eine Styroporplatte verwendet werden, um das Licht weicher zu machen und die Lichtverhältnisse zu verbessern.

Es ist auch wichtig zu wissen, wie man manuell die Lichtverhältnisse einstellen kann, um die besten Ergebnisse zu erzielen. Beide Bilder, die mit und ohne Reflektor aufgenommen wurden, können einen großen Unterschied in der Qualität der Food-Fotos machen. Durch die Nutzung von Stativen und das Arbeiten mit Tageslichtfotografie können tolle Fotos entstehen, die die Schönheit des Essens hervorheben und die Details gut sichtbar machen.

Arten von Lichtrichtungen

Licht ist eines der grundlegendsten und dennoch faszinierendsten Elemente in der Welt der Bildgestaltung, insbesondere in der Food Fotografie.
Es beeinflusst nicht nur die Helligkeit eines Bildes, sondern auch seine Stimmung, Tiefe und visuelle Wirkung.
In diesem Kapitel werden wir uns eingehend mit den verschiedenen Lichtrichtungen befassen, die Food Fotografen zur Verfügung stehen, und ihre Auswirkungen auf die Darstellung von Motiven untersuchen.
Vom warmen, diffusen Licht, das die Lebendigkeit von Lebensmitteln betont, bis zum dramatischen Kontrast von Seitenlicht, das Textur und Form hervorhebt – wir werden jede Art von Lichtrichtung erkunden, ihre Eigenschaften verstehen und lernen, wie sie gezielt eingesetzt werden können, um unsere Food Fotos zum Leben zu erwecken. 

Professionelle Ausrüstung und Gemüsesaft im Fotostudio. Konzept der Food-Fotografie vom food fotograf hannover.

Arten von Lichtrichtungen können in der Fotografie entscheidend sein, um die gewünschte Stimmung und Atmosphäre in einem Bild zu erzeugen. Die dauerhaften Lichter für Fotografie wie die Godox SL300II LED-Videoleuchte, Godox SL300IIIBi 330W LED-Videoleuchte mit 2800K-6500K Dual-Farbtemperatur oder der Godox SL60W können dazu beitragen, Schatten aufzuhellen und das Motiv optimal auszuleuchten. Mit Studio-Blitzlichtern oder RGB-Tube-Lichtern kann man kreativ spielen und verschiedene Lichteffekte erzielen. Für Aufnahmen von Lebensmitteln kann ein Hintergrund für Lebensmittelfotografie oder ein Falthintergrund verwendet werden, um das Motiv in Szene zu setzen. Durch die Verwendung von Softboxen mit Honeycomb Grid oder Lantern Softboxen kann das Licht gezielt gelenkt werden, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Es ist wichtig, den Lichteinfall und die Entfernung zur Lichtquelle zu berücksichtigen, um natürliche Ergebnisse zu erzielen.

 

Licht von vorne in der Food-Fotografie

Wenn das Licht von vorne, aus Richtung der Kamera kommt, entsteht eine gleichmäßige Ausleuchtung des Motivs ohne starke Schatten. Das Essen wird frontal beleuchtet, wodurch Details deutlich sichtbar sind und die Farben lebendig wirken. Diese Art der Beleuchtung eignet sich besonders gut, um alle Aspekte des Gerichts gleichmäßig zu präsentieren und um Kontraste zu minimieren. Das Bild erscheint insgesamt heller und freundlicher, wodurch eine ansprechende und einladende Atmosphäre entsteht. Allerdings kann ein direktes Licht von vorne auch dazu führen, dass das Motiv etwas flach wirkt und möglicherweise an Tiefe verliert.

 
Zwei Beispiele von „flachen“ Food-Fotografien mit Licht von vorn:

Leichter, diätetischer, würziger Salat aus Salat, Meeresfrüchten (Flusskrebse, Garnelen) und Walnüssen auf weißem Holzhintergrund. Richtige Ernährung von food fotograf hannover.

 

 Burritos-Wraps mit Rindfleisch und Gemüse auf hellem Hintergrund. Rindertortilla, mexikanisches Essen von food fotograf hannover.

 

Licht von der Seite in der Food Fotografie

Wenn das Licht seitlich auf das Essen fällt, ergeben sich sowohl Vor- als auch Nachteile für die Food-Fotografie, die auf präzisen optischen Prinzipien basieren:

Vorteile:

  1. Schaffung von Textur und Tiefe: Seitliches Licht erzeugt Schatten auf der gegenüberliegenden Seite des Motivs, was dazu beiträgt, Textur und Struktur des Essens hervorzuheben. Dies verleiht dem Foto eine dreidimensionale Qualität und macht das Essen ansprechender.

  2. Betont Formen und Konturen: Das seitliche Licht setzt die Konturen und Formen des Gerichts deutlich in Szene, was dazu beiträgt, seine visuelle Präsenz zu verstärken. Dadurch können bestimmte Details und Merkmale des Essens hervorgehoben werden.

  3. Erzeugung von Stimmung und Atmosphäre: Durch seitliches Licht können interessante Schattenspiele entstehen, die eine bestimmte Stimmung oder Atmosphäre vermitteln können. Je nach Position und Intensität des Lichts kann eine warme, gemütliche Atmosphäre oder eine kühle, elegante Stimmung erzeugt werden.

Nachteile:

  1. Potenzielle Überbetonung von Schatten: Je nachdem, wie stark das seitliche Licht ist, kann es zu harten Schatten führen, die bestimmte Bereiche des Essens übermäßig betonen und andere in Dunkelheit tauchen. Dies kann dazu führen, dass das Bild unharmonisch oder unansehnlich wirkt.

  2. Herausforderung bei der Lichtsteuerung: Seitliches Licht erfordert oft eine sorgfältige Steuerung, um die gewünschten Effekte zu erzielen. Es kann schwierig sein, das Licht so zu positionieren und zu modulieren, dass es das Essen optimal beleuchtet, ohne unerwünschte Schatten oder Reflexionen zu erzeugen.

  3. Mögliche Verzerrung von Farben: Bei seitlichem Licht können Farben aufgrund der Schatten und Reflexionen verzerrt erscheinen. Dies kann dazu führen, dass das Essen nicht so appetitlich wirkt wie gewünscht oder dass bestimmte Farben ungenau dargestellt werden.

Insgesamt bietet seitliches Licht in der Food-Fotografie eine vielfältige Palette von gestalterischen Möglichkeiten, erfordert jedoch ein gewisses Maß an technischer Kontrolle und Finesse, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

 
Zwei Beispiele von Food-Fotografien mit Licht von der Seite:

Apfelkuchen mit Beeren auf einem brauen Holztisch von food fotograf hannover.

oliven, kapern, feigen und weißbrot mahlzeit auf einem holztisch von food fotograf hannover.

Gegenlicht in der Food Fotografie. Vorteile und Nachteile

Vorteile: Das Licht von hinten, insbesondere wenn es diffus und indirekt ist, kann eine warme und einladende Atmosphäre für Food-Fotos schaffen. Es umhüllt das Essen sanft und erzeugt einen weichen Glanz, der dem Bild eine natürliche und ansprechende Qualität verleiht. Dadurch werden Schatten minimiert und das Essen erscheint gleichmäßig beleuchtet, wodurch seine Formen und Konturen subtil betont werden. Darüber hinaus kann das Licht von hinten dazu beitragen, bestimmte Texturen und Details des Gerichts hervorzuheben, indem es sanfte Reflexionen auf Oberflächen erzeugt, ohne dabei übermäßig harte Schatten zu erzeugen.

Nachteile: Ein potenzieller Nachteil des Lichts von hinten ist die Gefahr von Überbelichtung oder Blendung, insbesondere wenn das Licht zu intensiv ist oder direkte Sonneneinstrahlung vorliegt. Dies kann dazu führen, dass das Essen zu hell wird und bestimmte Details verloren gehen. Außerdem kann bei unzureichender Kontrolle des hinteren Lichts die Vorderseite des Motivs zu dunkel erscheinen, was zu einem Mangel an Definition und Tiefe führt. Es erfordert daher eine sorgfältige Balance und gegebenenfalls zusätzliche Lichtquellen oder Lichtmodifikatoren, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

 
Food Foto einer Pizza mit diffusem Licht von hinten:

Pizza Hawaiian in einem Karton auf hellem Stein- oder Betonhintergrund. Platz für Text. Ansicht von oben. Pizzalieferdienst. Pizza-Menü von food fotograf hannover.

Das Licht von hinten, insbesondere wenn es diffus und indirekt ist, kann eine warme und einladende Atmosphäre für Food-Fotos schaffen. Es bringt gewisse Vorteile mit sich, wie die Aufhellung von Schatten und eine natürliche Ausleuchtung der Speisen. Allerdings kann es auch einige Herausforderungen mit sich bringen, wie z.B. die richtige Balance zwischen Licht und Schatten zu finden.

 
Essen richtig fotografieren: Food Foto einer gebratenen Putenbrust mit diffusem Licht von hinten:

Gebratene Putensteaks mit Quinoa. Weißer Hintergrund. Ansicht von oben von food fotografie hannover.

Um die besten Ergebnisse zu erzielen, ist es oft notwendig, ein Dauerlicht für Fotografie zu verwenden oder zusätzliche Lichtquellen einzusetzen. Hierbei können Studiolicht oder kontinuierliches Videolicht hilfreich sein. Ein großer Reflektor mit einem Reflektorhalter oder ein Faltreflektor können ebenfalls verwendet werden, um das Licht zu lenken und Schatten aufzuhellen.

Wenn Du Essen fotografieren möchtest, ist es wichtig, die Lichtquellen richtig zu platzieren. Versuche, das Licht von der gegenüberliegenden Seite der Speisen zu positionieren, um interessante Schatteneffekte zu erzeugen. Arbeite auch mit Hintergrund Boards oder einem passenden Fotohintergrund, um deine Speisen optimal in Szene zu setzen.

Vergiss nicht, dass die Tageslicht Beleuchtung auch eine gute Option sein kann, um dein Essen natürlich und realistisch aussehen zu lassen. Experimentiere mit verschiedenen Lichtquellen und Lichtmodifikatoren wie einer Lantern Softbox oder einem RGB Tube Light, um das perfekte Licht zu finden. Am Ende geht es darum, dein Essen so natürlich wie möglich aussehen zu lassen, egal ob du mit Tageslicht oder künstlichen Lichtquellen arbeitest.

Das Optimum für Food-Fotografie: Schräg von hinten einfallendes Licht

In der Welt der Food-Fotografie gibt es eine Lichtführung, die als besonders effektiv und ästhetisch ansprechend gilt: das schräg von hinten einfallende Licht.

Rotwein verkorkt und verkostet Nahaufnahme-Makro von food fotograf hannover.

Diese Technik kombiniert die Vorteile von seitlichem und hinterem Licht und bietet somit die optimale Ausleuchtung für die Darstellung von Speisen. Indem das Licht schräg von hinten auf das Motiv fällt, entstehen sanfte Schatten und subtile Lichtreflexe, die Textur und Form der Speisen betonen.
Dieser Effekt verleiht den Gerichten mehr Tiefe und Dimension, was besonders vorteilhaft für ansprechende und appetitanregende Aufnahmen ist.
Zusätzlich sorgt das schräg von hinten einfallende Licht dafür, dass die Farben der Speisen lebendig und realistisch wirken. Durch die natürliche Hervorhebung von Details und Strukturen werden die Speisen ansprechend präsentiert und laden den Betrachter zum Verweilen ein.
Um das optimale Ergebnis zu erzielen, ist es wichtig, das Licht richtig zu positionieren und gegebenenfalls mit Reflektoren oder Streulichtquellen zu arbeiten, um unerwünschte Schatten zu minimieren. Mit etwas Übung und Experimentierfreude können Food-Fotografen mithilfe des schräg von hinten einfallenden Lichts beeindruckende und professionelle Aufnahmen ihrer kulinarischen Kreationen erzielen. 

Leckeres Käsebrett. Auswahl an Käse, Camembert, Brie, Gorgonzola, Parmesan, Oliven, Nüssen und Kräutern. Schwarzer Hintergrund. Ansicht von oben.

 
Warum ist diese Variante bei den meisten Food-Fotografen so überzeugend?

Nun, das schräg von hinten einfallende Licht ermöglicht es, die Textur, Form und Farbe des Essens auf natürliche und ausgewogene Weise zu präsentieren. Indem das Licht von hinten kommt, wird das Essen sanft umrahmt und erhält einen subtilen Glanz, der seine Konturen und Details betont, ohne dabei übermäßige Schatten zu erzeugen.

Darüber hinaus sorgt die schräge Ausrichtung des Lichts dafür, dass interessante Schattenspiele entstehen, die dem Bild Tiefe und Dimension verleihen. Die Kombination aus hellen und dunklen Bereichen erzeugt ein dynamisches visuelles Interesse und verleiht in der Lebensmittel Fotografie dem Foto eine lebendige Qualität.

Ein weiterer Vorteil dieser Technik ist die Möglichkeit, das Licht zu steuern und zu modulieren, um die gewünschten Effekte zu erzielen.
Durch die Einstellung des Winkels und der Intensität des Lichts kann der Food Fotograf die Stimmung und Atmosphäre des Bildes in der Lebensmittelfotografie gezielt beeinflussen und so die gewünschte emotionale Resonanz erzeugen. 

Verschiedene frische Beeren in einer Schüssel. Mischung aus verschiedenen frischen Beeren auf Holzhintergrund. Präsentiert werden Erdbeeren, Himbeeren, Stachelbeeren und Kirschen. von food fotograf hannover.

Insgesamt bietet das schräg von hinten einfallende Licht eine vielseitige und kreative Möglichkeit, Speisen ansprechend zu präsentieren. Es vereint die besten Eigenschaften verschiedener Lichtquellen und ermöglicht es dem Fotografen, das volle Potenzial seiner kulinarischen Kreationen auszuschöpfen. Wenn du also nach der optimalen Beleuchtung für deine Food-Fotos suchst, solltest du definitiv das schräg von hinten einfallende Licht in Betracht ziehen.

Neueste Beiträge

Bereit für Dein Food Shooting?